11.05.15

Robodiana Jones - 5. Roboterwettbewerb im Schülerlabor RoboScope

Die Fotos zum kleinem Jubiläum findet ihr HIER. Die Rückblickspräsentation und das allgemeine Video folgen in Kürze an dieser Stelle.

Nach intelligenten Ameisen, räuberischen Piraten, haarigen Hobbits und furchtlosen Sternenkriegern ging es im nunmehr fünften Roboterwettbewerb des Schülerlabors RoboScope der RWTH Aachen rund um die Indiana Jones Trilogie mit dem bedeutenden Archäologen Dr. Henry Walton Jones Junior. Die teilnehmenden Schulteams wurden wie Herr Jones auf eine atemberaubende Jagd rund um den Globus nach archäologischen Schätzen geschickt, um Reichtum und Ruhm zu ernten (und nebenbei die Welt zu retten).

Vorher mussten die selbstkonstruierten Lego Mindstorms Roboter unserer Archäologen allerdings diverse Fallen überwinden, die zu den raffiniertesten und tödlichsten ihrer Art gehören. Auf die Teams warteten unter anderem gewaltige Hämmer, professionelle Schwertfuchtler, die giftigsten Giftpfeile ever sowie ein Rennen um Leben und Tod gegen eine alles zermalmende riesige Steinkugel. Den Fallen stellten sich dieses Jahr sechs Schulteams aus Düren, Aachen, Eschweiler und Herzogenrath.

Zum fünfjährigen Jubiläum des Roboterwettbewerbes hatte sich das RoboScope Team etwas Besonderes ausgedacht. Für die Finale Aufgabe wurde ein separater Tisch konstruiert. Bisher wurden alle Roboter Aufgaben an einem Tisch absolviert. Die sechs Roboter sollten, zunächst ungehindert, den labyrinth-artigen Finaltisch hochfahren, an dessen Ende sich auf einem Podest eine goldene Statue der Fruchtbarkeit befand. Die Statue musste nun vom Podest, und an ihre Stelle ein anderer Gegenstand geschoben werden. Filmkenner wissen schon, dass dieser Grabraub gewaltig in die Hose geht und diverse tödliche Fallen aktiviert, die die Rückfahrt des Roboters zum rettenden Ausgang zu verhindern versuchen. Die Live vor Publikum gezeigte Finalaufgabe erwies sich jedoch als zu harte Nuss für die meisten Teams. Nur die Jungs und Mädels vom Inda Gymnasium konnten hier einige Punkte ergattern.

Doch wie jedes Jahr galt es nicht nur die eigentlichen Roboter-Aufgaben zu meistern. In die Gesamtwertung floss auch die Konstruktion des Roboters ein, wo ein besonderes Augenmerk auf stabiles Bauen gelegt wurde. Ebenfalls wurde die Programmierung des Roboters im Wettbewerbspunkt Software Design von erfahrenen RoboScope Trainern unter die Lupe genommen. Anschließend stellten die Teams ihr Projekttagebuch in Form einer Präsentation der externen Jury, vertreten durch Frau Robert und Frau Adenauer (Regina e.V.) sowie Dr. Vossen (Institut für Unternehmenskybernetik der RWTH Aachen), vor.

Am Ende gab es natürlich wieder Geldpreise für alle Teilnehmer. Hier die Sieger der Einzelkategorien: die Kategorie Wettkampf gewannen die punktgleichen Teams Inda Robots (Inda Gymnasium) und Robodiana Wirtejones (Gymnasium vom Wirteltor). Konstruktion und Programmierung entschieden wieder die Inda Robots für sich. Die beste Präsentation ging an das Mädchenteam vom Stiftischen Gymnasium, die Ihre Präsentation in einem schönen und anschaulichen Schattenspiel darstellte. 

Vom Schülerlabor RoboScope gab es noch einen besonderen Preis. Alle Teams bekamen einen 3D gedruckten Pokal in Form des namengebenden Titelhelden Indiana Jones. Als besonderes Gimmick wurde die Statue für den Gesamtsieger Inda Robots noch während des Wettbewerbes gedruckt. Die sich in aller Munde befindende Drucktechnologie erstaunte alle Zuschauer und Wettbewerbsteilnehmer gleichermaßen.

Für Fragen rund um unsere Sch?lerlaboraktivitäten RoboScope und das DLR_School_Lab RWTH Aachen University steht Ihnen gerne Kadir Yilanci zur Verfügung.